DE EN

Über uns

Seit 2018 erzählt POCHEN Geschichte und Geschichten rund um Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Alle zwei Jahre widmet sich die POCHEN Biennale den Themen, die die Menschen der Region und Deutschland nachhaltig bewegen. Um an den Erfolg des Ausstellungsdebüts 2018 anzuknüpfen und das Profil des Festivals weiter zu schärfen, veranstalteten wir im vergangenen Jahr gemeinsam mit Vertreter:innen unserer europäischen Partnerfestivals, Netzwerkpartner:innen und Leistungsträgern aus Kunst, Wissenschaft, Technik und Gesellschaft ein internationales Symposium. Vorträge, Workshops, Erkundungen und öffentliche Ausstellungen und Performances stimmten hierbei auf die kommende POCHEN Biennale 2020 ein.

Und das sind die Köpfe hinter der POCHEN Biennale:

	Benjamin Gruner - 01

Bei Benjamin laufen die ganzen Fäden zusammen: Als Projektleiter der POCHEN Biennale hält er alle am Projekt Beteiligten beisammen und strickt die vielen Ideen zu einem Festival zusammen. 

Seit 2013 tragen auch andere Kunst- und Kulturveranstaltungen seine Handschrift: So etwa das ibug- Festival für urbane Kunst, seit 2019 die Kunstbiennale OSTRALE in Dresden und in diesem Jahr sogar eine Ausstellung im Rahmen des europäischen Kulturjahres 2020 in Rijeka (Kroatien). Doch auch der regionale Kulturveranstaltungsmarkt weiß seine Umtriebigkeit zu danken: Für die Fête de la Musique oder die Veranstaltungsreihe Salam Chemnitz – Eine Geschichte der Freundschaft.
	Rene Szymanski - 01

Rene ist der Generalist unseres Teams: Hat überall seinen Kopf mit drin und denkt an allen Ecken und Enden mit. Bei POCHEN ist er für das Rahmenprogramm verantwortlich. Hier zerbricht er sich den Kopf darüber, wie multimediale Kunst von allen verstanden werden kann, und wie die inhaltliche Schärfe unserer Themen für die Öffentlichkeit aufbereitet werden können. 

Seit seinem Philosophiestudium macht er das bereits in aller Regelmäßigkeit für das Kulturhaus Arthur in Chemnitz. Da ist er vor allem mit Projektentwicklung, Künstlerbooking und Fundraising betraut.

	Philipp Nürnberger - 01

Philipp zaubert bei der POCHEN Biennale: Aus seinen Fingerspitzen direkt in den Bildschirm seines Laptops. Denn er ist beim POCHEN für die gesamte Textarbeit verantwortlich. 

Das macht er schon seit Jahren: Erst als Germanistikstudent, dann als Lektor in einem Verlag und heute als Copywriter in einer Chemnitzer Marketingagentur. Und wenn er mal nicht mit seinen Fingerspitzen zaubert, dann nimmt er seine Beine für die Magie: Bei der Chemnitzer Druckbude e.V. ist er als Skateboardtrainer tätig.

	Maria Cuptior - 01

Maria ist unsere Netzwerkerin: Sie liebt Kunst, Kultur und alles, was damit im Zusammenhang steht. Bei POCHEN ist sie verantwortlich fürs Mögen und Gemochtwerden, für das Teilen und Geteiltwerden, fürs Sprechen und Besprochenwerden in sämtlich sozialen Netzwerken verantwortlich. 

Seit 2015 hat Maria, geboren in Transnistrien (oder auf Russich Pridnestrovie), in Deutschland ihr zweites Zuhause. Nachdem sie Ihr Linguistikstudium abgeschlossenen hatte, ging Maria nach Leipzig, um dort als Volontärin mit Kindern zu arbeiten. Schon ein Jahr später folgte Maria ihren kreativen und analytischen Impulsen, und nahm in Chemnitz eine duale Ausbildung  in Marketingkommunikation auf. Derzeit arbeitet sie bei der KOMSA AG im Bereich E-Mail und Content Marketing.
	Frank Schönfeld - 01

Frank ist die Person, die jedes Projekt braucht: Nicht viel Worte verlieren, aber messerscharf mitdenken; nicht lang aufhalten, sondern machen. Ein praktischer Typ, weshalb er bei der POCHEN Biennale die gesamte Produktion leitet. 

Auch andere Organisationen wissen das zu schätzen: Seit 2017 beispielsweise die Chemnitzer Entwicklungsgesellschaft (kurz CWE), wo er der Chemnitzer Kultur- und Kreativwirtschaft auf die Beine hilft. In diesem Rahmen konzipiert er unter anderem das Programm zur Kreativförderung Chemnitz (kurz Krach). Außerdem ist er als Vorstandsvorsitzender des Spinnerei e.V. für zahlreiche andere Veranstaltungen verantwortlich: Das Treibsand zum Beispiel, oder Kulturevents wie das a wie apéritif im Staatlichen Archäologiemuseum Chemnitz (kurz: smac).
	Mark Frost - 01

Kühler Name, aber heißes Händchen: Mit seinen Designs und seinem Blick durchs Objektiv heizt uns Mark regelmäßig ein. Genau aus diesem Grund ist Mark mit der visuellen Konzeption und Umsetzung bei der POCHEN Biennale betraut. 

Daneben doziert Mark im Fachbereich Angewandte Kunst im Grundlagenstudium. Und auch als freischaffender Grafiker und Fotograf liefert er regelmäßig ab: Zuletzt etwa hat er der Sonderausstellung „Schätze der Archäologie Vietnams“ des Staatlichen Museums für Archäologie Chemnitz (smac) ihr Gesicht gegeben. Cooler Typ.

	Lucia Schaub - 01

Lucia kam als Mailartistin zur POCHEN Biennale: Soll heißen, sie sendet unterschiedlichste Gegenstände durch die Welt und schaut, ob der Postdienst die Dinge durchgehen lässt. 

Daneben ist sie als Projektkoordinatorin bei der Chemnitzer Wirtschaftsförderung (CWE) tätig. Ihr bisheriges Paradestück: das Stadtjubiläum 875 Jahre Chemnitz. Und auch über die Stadtgrenzen hinaus ist sie gut vernetzt: ob bei Festivals in der Schweiz oder in die Chemnitzer Partnerstadt Düsseldorf - Hauptsache Kunst steht im Mittelpunkt.

	Constanze Gröer - 01

Constanze hat bei uns die Zahlen im Blick: Gekonnt jongliert sie damit von Soll an Haben, sodass bei POCHEN die Bücher stimmen. Tun sie doch, oder Constanze? 

Daneben ist sie die Feel-Good-Managerin im Spinnerei e.V. Hier kümmert sie sich ums wohl aller: Aller Bücher, aller Mitglieder und aller Gäste. Denn neben der Buchhaltung schmeißt sie hier die Yogakurse, teilt Massagen aus, bearbeitet eingehende Anfragen und trifft Terminvereinbarungen.