DE EN
PREIS DER ZUKUNFT
22. OCT — 01. NOV 2020 II CHEMNITZ

POCHEN looks at the radical changes: For a whole week, the POCHEN Biennale will be addressing people's influential themes and confronts them with the art world. The result: 20 international positions of an artistic research process that aims to provoke a public debate on historically significant topics.

As an international forum for art and society, the POCHEN Biennale is an experimental and discourse space for multimedia art in Chemnitz. The exhibition focuses on international and regional artists who work at the interface of art and technology. POCHEN brings together the artists' voices with relevant minds from science and society. The focus this year: the Treuhandanstalt.

From 1990 to 1994, the Treuhandanstalt was responsible for the transfer of state-owned assets into private ownership, and the controversy came almost as planned: The accelerated procedure and the socio-economic consequences made the Treuhand's actions the most controversial legacy of reunification. Only four years after the Treuhand began its work, its mission was already over. What remained was a country in divided unity - divided into new and old, east and west, poor and rich. This is a chapter of German history that has been little looked at so far, and which the POCHEN Biennale will focus on for a week this autumn.

POCHEN klopft Umbrüche ab: Eine ganze Woche nimmt sich die POCHEN Biennale prägender Themen der Menschen an und liefern sie der Kunst aus. Das Ergebnis: 20 internationale Positionen eines künstlerischen Rechercheprozesses, der eine öffentlichen Auseinandersetzung mit historisch einschneidenden Themen provozieren will.

Als ein internationales Forum für Kunst und Gesellschaft ist die POCHEN Biennale ein Experimentier- und Diskursraum für multimediale Kunst in Chemnitz. Im Fokus der Ausstellung stehen internationale und regionale Künstler:innen, die an der Schnittstelle von Kunst und Technologie wirken. Dabei führt POCHEN die Künstler:innenstimmen mit relevanten Köpfen aus Wissenschaft und Gesellschaft zusammen. Der Fokus in diesem Jahr: die Treuhandanstalt.

Von 1990 bis 1994 verantwortete sie die Überführung volkseigenen Vermögens in Privateigentum. Dabei blieb die Kontroverse nicht aus: Das forcierte Vorgehen und die sozioökonomischen Folgelasten ließen die Maßnahmen der Treuhand zum umstrittensten Erbe der Wende werden. Bereits vier Jahre nachdem die Treuhand ihre Arbeit aufnahm, war ihr Auftrag beendet. Zurück blieb ein Land in gespaltener Einheit – gespalten in neu und alt, ost und west, arm und reich. Ein bislang wenig betrachtetes Kapitel bundesdeutscher Geschichte, auf das die POCHEN Biennale im kommenden Herbst für eine Woche ein Auge werfen wird.