Künstler:innen

	Angela Aux - 01

ist Komponist, freier Schriftsteller und schreibt Songs, die er als Angela Aux dann auf der Bühne singt. Eigentlich heißt Angela Aux aber Florian „Flo" Tobias Kreier - geboren in Traunstein, aufgewachsen am Chiemsee. Er studierte Politologie, Philosophie und Literaturwissenschaft in München, arbeitete als Musikredakteur beim BR-Jugendkanal PULS, ist Mitglied der Schmiede Hallein und war Initiator und Veranstalter des jährlich ausgetragenen multimedialen Kulturfestivals „Panama Plus".

	Martin Bricelj Baraga - 01

arbeitet als Medienkünstler multimedial im öffentlichen Raum und kuratiert das Museum of Transitory Art in Ljubljana. Typisch für sein künstlerisches Schaffen sind interaktive, audiovisuelle Performances und kollaborative Arbeiten, die sich unter anderem mit der Beziehung zwischen Mensch und Maschine, zwischen Technik und Natur, aber auch mit zeitgenössischer Popkultur auseinander setzen. Für seine überdimensionierten Arbeiten verwendet er vor allem Licht und Klang, spielt mit der Wahrnehmung, reizt die Sinne.

[Foto: Igor Bijuklič]

	Wilhelm Frederking - 01

drückt sich mit Malerei, Installation und Skulpturen künstlerisch aus. Der gebürtige Karl-Marx-Städter schloss zunächst eine Ausbildung zum gestaltungstechnischen Assistenten ab, studierte danach in Halle an der Kunst- und Designhochschule Burg Giebichenstein Malerei und Grafik, ließ sich aber auch ein Semester im Fachbereich Mode inspirieren. Im Anschluss erhielt er 2014 ein Arbeitsstipendium der Kunststiftung des Landes Sachsen- Anhalt. Wilhelm Frederking lebt und arbeitet in Leipzig.

	Thomas Judisch - 01

schafft Kunstwerke aus dem Beiläufigen, aus den kleinen Alltagsgegenständen. Seine Arbeiten zeigt er als Interventionen im Museumskontext, meist mit einem kleinen Augenzwinkern, spielerisch und mit feiner Ironie. Dafür nutzt er fast schon banale Gegenstände aus dem täglichen Leben: Vorrangig Kleidungsstücke, und Natur-Hinterlassenschaften, die er in Bronze gießt.

	Jan Kummer - 01

lebt und arbeitet als (Hinterglas-) Maler, Moderator, Schallplattenunterhalter und Nachtaktiver in Chemnitz und agierte früher, also in den Achtzigern, bei AG Geige - der gefühlt einzigen Avantgarde-Band der DDR. Kummer arbeitet mit verschiedenen Materialien, malt mit feiner Ironie und Hang zum Absurden. So entstehen detailreiche Erinnerungen an das Aufwachsen im Provinzsozialismus, skurrile Szenen und delikate Stillleben. Seine Figuren spiegeln das Allzumenschliche wie Gier, Gefallsucht, Einfalt oder die Überforderung mit den Umständen.

	Katja Manz - 01

arbeitet in erster Linie mit audio-visuellen Methoden in verschiedenen Kontexten. Mittels Workshops schafft sie Interventionen im öffentlichen Raum, verweist auf das Konzept von Stadt als Bühne. Charakteristisch für die Arbeiten von Manz ist die Verbindung persönlicher Geschichten mit auditiven Elementen. So entstehen Kommunikationsräume und -träume, die zwischen Hinterfragen und Vermitteln changieren.

	Grit Ruhland - 01

studierte Bildhauerei sowie Skulptur- und Raumkonzepte an der HfBK in Dresden und ist Meisterschülerin von Prof. Martin Honert. Sie arbeitet partizipativ, im öffentlichen
Raum, mit auditiven Installationen, Interviews und Zeichnungen sowie Interaktion mit wissenschaftlichen Instituten und Themen. Seit 2013 promoviert sie an der Bauhaus Universität Weimar über die Auswirkungen des Uranbergbaus auf Ostthüringen.

	René Seifert - 01

ist von Plauen nach Halle an die Kunst- und Designhochschule Burg Giebichenstein gegangen, um dort Malerei und Grafik zu studieren. Nach seinem Abschluss zog es auch ihn nach Berlin. Heute lebt und arbeitet Seifert als Künstler wieder in seiner Heimatstadt. 2016 erhielt er den Kunstpreis der Sparkassenstiftung Esslingen.

	ZIMOUN - 01

Der Schweizer Klangarchitekt Zimoun baut großflächige Klangwelten, arbeitet mit Sound, mit mechanischen Rhythmen: Ein Klopfen, Knistern, Tropfen, Summen, Rauschen, eben auch Pochen im Raum, verstörend und gleichzeitig angenehm. Dafür verwendet er alltägliche Objekte, wie Pappkartons, Papiertüten, Tischtennisbälle, Holzbalken oder Ventilatoren. So entstehen Arbeiten im Spannungsfeld zwischen den geordneten Mustern der Moderne und dem Chaos des Lebens.

	ZIMOUN - 02
	Alabaster Becher - 01

ist Musiker, Gestalter und Künstler. Geboren wurde er in Thalheim im Erzgebirge und seine zentralen Kindheitserinnerung sind Fantasiereisen im Wald. Heute lebt und arbeitet Becher in Dresden.

	Olaf Bender - 01

ist Musiker, Grafiker, Label-Gründer, Karl-Marx-Städter. 1996 gründet er das Label Rastermusic, 1999 fusioniert er es mit Carsten Nicolais Label Noton zu Raster-Noton, mittlerweile ist es wieder in die beiden ursprünglichen Labels aufgeteilt. Unter dem Namen Byetone produziert Bender elektronische Musik, digital am Computer: minimalistisch, technoid, pulsierend, energisch, mit der düsteren Attitüde des Postpunk. Bender baut Schichten aus Ton, setzt auf die Macht der Repetition, auf monotone Klangmuster, gleichzeitig auch auf komplexe Sound-Strukturen.

	Josef Haslinger - 01

Der Schriftsteller wurde im niederösterreichischen Waldviertel geboren, lehrt heute als Professor für literarische Ästhetik am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und war von 2013 bis 2017 Präsident des PEN-Zentrum Deutschlands. Neben seinen Romanen und Erzählungen schreibt er literarische Essays, seine Werke wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Haslinger widmet sich bevorzugt öffentlichkeitswirksamen Themen, schreibt kritisch und mit Spannung über politische und soziale Situationen.

	Susanne Kriemann - 01

Lehrt als Professorin an der Hochschule für Kunst und Design in Karlsruhe, setzt sich als Künstlerin mit Fotografie im sozialhistorischen und archivpraktischen Kontext auseinander. Dabei arbeitet sie mit einem erweiterten Fotografiebegriff, der von Archivrecherche über Feldforschung bis hin zur Anwendung verschiedener fotografischer Aufnahme- und Druckverfahren reicht. Im Rahmen ihrer künstlerischen Praxis befasst sich Kriemann unter anderem auch mit der Urangewinnung durch die SDAG Wismut und deren Beitrag zur nuklearen Aufrüstung der UdSSR.

	Andrea Lange - 01

sammelt unter dem Pseudonym AA..LL auf der ganzen Welt Sounds und Geräusche, die sie mit den Schwingungen selbstgebauter Elektronik und modularen Synths zu transzendenten Klangwelten kombiniert. Lange will Schwingen spürbar, Musik zu einer körperlichen Erfahrung machen, will Wahrnehmungen formen, Erlebnisse schaffen. Ihre Klangkunst lädt ein auf eine fast schon körperliche Reise durch Ambient-Welten und Rhythmus-Wogen.

	Johannes Plank - 01

ist gebürtiger Plauener und studierte Freie Kunst an der Universität in Kathmandu und anschließend an der UdK Berlin, wo er heute als experimenteller Filmemacher, Musiker und Produzent lebt und arbeitet.

	Michael Saup  - 01

ist (bildender) Künstler, Musiker, Filmemacher und Programmierer. Für Saup gilt: Digital ist besser. Er zählt zu den innovativsten Protagonisten der Digitalen Kunst, arbeitete beispielsweise an interaktiven klang gesteuerten Computeranimationen und Programmen für die Echtzeit-Umwandlung akustischer und optischer Signale in digitale Signale. Später fokussierte er sich auf soziale und politische Themen wie Konsum, Finanztheorie, fossile Brennstoffe oder Nuklear-Geschichte. Für sein Projekt “Weapons of Mass Destruction” initiiert er Workshops für junge Filmemacher in Indien, Afghanistan, Marokko, Sri Lanka und Singapur.

	Michael Saup  - 02
	Elisa Ueberschär - 01

steht meist vor der Kamera. Die Film- und Theaterschauspielerin wurde in Gera geboren und studierte zwischen 2008 und 2012 Schauspiel am Max-Reinhardt-Seminar in Wien. Dort war sie auch Mitglied der Wiener Singakademie sowie in der Meisterklasse Commedia dell'arte bei Markus Kupferblum. Von 2013 bis 2015 war Ueberschär am Theater Plauen engagiert. Sie spielt zudem in verschiedenen Fernsehproduktionen und in freien Theaterproduktionen mit.

	Elisa Ueberschär - 02